Bestattungen in besonderen Zeiten

Header image

Bestattungen dienen dem Gedenken und der Würdigung von Verstorbenen. In Pandemiezeiten kann es sein, dass Bestattungen beeinträchtigt oder verspätet stattfinden. Die erlaubte Personenanzahl kann stark limitiert sein und vielleicht befinden sich auch Menschen, die sich gerne verabschieden würden, in häuslicher Isolation und können somit nicht an der Bestattung teilnehmen.
Auch wenn diese Umstände zu Unzufriedenheit führen können und Bestattungen in Pandemiezeiten anders sind als normalerweise, gibt es Möglichkeiten, sich gegenseitig zu unterstützen. Trotz Distanzregelungen und anderer Hygienemaßnahmen gibt es Möglichkeiten, die Bestattung persönlich und schön zu gestalten und andere in das Gedenken an die verstorbene Person miteinzubeziehen.

10 Ideen und Vorschläge für Bestattungen in Pandemiezeiten

 

1. Kontakt zum Bestattungsunternehmen. Wenden Sie sich so bald wie möglich an ein Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl, dies ist auch telefonisch möglich. Stellen Sie dort alle Fragen, die Sie zum Thema haben. Die Bestattungsunternehmen sind am besten über die aktuell geltenden Regelungen bezüglich Beisetzungen während der Pandemie informiert.

 

2. Sprechen Sie mit Ihrem Bestattungsunternehmen über die Möglichkeit, die Beisetzung online zu übertragen oder aufzunehmen (Übertragung aus der Kirche/dem Krematorium oder einer anderen Einrichtung). So können Angehörige, die nicht vor Ort sein können, die Möglichkeit bekommen, die Zeremonie in Echtzeit mitzuverfolgen und zumindest virtuell dabei zu sein.

 

3. Binden Sie andere mit ein. Auch wenn vielleicht nicht alle Menschen dabei sein können, gibt es doch Möglichkeiten, sie in die Zeremonie miteinzubeziehen. Bitten Sie die Menschen, ein paar Gedanken zu der verstorbenen Person oder ein Gedicht aufzuschreiben. Wenn die betreffenden Personen das möchten, können diese Texte auch bei der Bestattung vorgelesen werden. Es können auch Nachrichten aufgenommen (Video, Sprachnachricht) und bei der Zeremonie abgespielt werden.

 

4. Ermutigen Sie Kinder dazu, Bilder zu malen, Gedichte zu schreiben oder etwas zu gestalten (z.B. einen Stein bemalen). Auch diese Dinge können in die Bestattung miteingebunden werden und stellvertretend vor Ort bei der Bestattung dabei sein.

 

5. Sprechen Sie über die verstorbene Person. In Ihrem Haushalt und darüber hinaus mit Ihnen nahestehenden Menschen per Telefonat, Videoanruf oder auch E-Mail.

 

6. Nutzen Sie ein wanderndes Kondolenzbuch. Dort können alle Menschen, die eigentlich gern bei der Beisetzung dabei wären, Botschaften der Liebe und Wertschätzung eintragen. Sie können z.B. in der Todesanzeige das wandernde Kondolenzbuch ankündigen und andere dazu einladen, dort persönlich Nachrichten zu hinterlassen.

 

7. Bedenken Sie, dass Sie nach der Bestattung eventuell nicht in einem Restaurant oder bei jemandem zu Hause zusammenkommen können. Planen Sie in Ihrem eigenen Haushalt, was Sie nach der Bestattung tun werden, z. B. eine besondere Mahlzeit einnehmen oder sich einfach ausruhen.

 

8. Räumlich getrennt, aber trotzdem gemeinsam. Vereinbaren Sie mit Angehörigen und Freund:innen nach der Bestattung virtuell zusammenzukommen. Oder legen Sie einen Zeitpunkt fest, an dem alle gleichzeitig bei sich zuhause das gleiche Lied hören, das gleiche Essen zubereiten und essen, o.ä.

 

9. Wenn Sie nicht dabei sein können: bitten Sie jemanden, der bei der Beisetzung dabei ist, Sie im Anschluss anzurufen.

 

10. Überlegen Sie, ob Sie zu einem späteren Zeitpunkt einen Gedenkgottesdienst veranstalten möchten und können. Vielleicht ist es zu einem späteren Zeitpunkt möglich, mit mehreren Personen zusammenzukommen. Planen Sie dies rechtzeitig, sobald Sie sich dazu in der Lage fühlen.

Zusammenstellung unter Verwendung von Anregungen durch Mitarbeitende aus dem palliativmedizinischen Bereich, sowie in Anlehnung an die Informationen der Irish Hospice Foundation. 

Selbstfürsorge in besonderen Zeiten

In Zeiten der Trauer und in Pandemiezeiten ist es besonders wichtig, dass Sie sich auch um sich selbst und um Ihre körperliche und emotionale Gesundheit kümmern.

Mehr erfahren

Quellen:

Für die Inhalte dieser Webseite wurden die im Folgenden aufgeführten Informationsquellen herangezogen. Diese Quellen sind nicht als weiterführende Literatur für betroffene Angehörige gedacht. Es handelt sich um Fachliteratur, die dem Nachweis der wissenschaftlichen Absicherung der Inhalte dient.

Burrell, A. & Selman, L. E. (2020). How do Funeral Practices Impact Bereaved Relatives’ Mental Health, Grief and Bereavement? A Mixed Methods Review with Implications for COVID-19. OMEGA – Journal of Death and Dying, 003022282094129. https://doi.org/10.1177/0030222820941296

Ein Angebot von PallPan, einem Projekt des Nationalen Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin

Weitere Informationen unter www.pallpan.de